Montag, 15. Juni 2009

NEUER SOAK-Kurs: Gai-da-ROREO














Heute stellen wir dir den neuesten Kurs in der SOAK vor: "Die Kunst des Eselkampfes" - Kursleiter: Sascha Osaka


Eselkampf (griechisch: gai-daroreo) ist ein altgriechisches Ritual, dessen Thema der Kampf eines Menschen gegen einen Esel ist. Die bekanntesten Eselkämpfe finden auf Zakynthos statt, aber auch in Albanien, Nordkorea, in den ehemaligen griechischen Kolonien (Persien) und griechisch beeinflussten Regionen in Australien und den USA. Eine nicht-tödliche Version wird als Erbe zakynthischer Vergangenheit auf der tansanianischen Insel Pemba gepflegt. Je nach Region wird nach unterschiedlichen Regeln gekämpft. Eselkämpfe sind international von einer ethischen Position aus umstritten. Auf Zakynthos nicht. Im zakynthischen Eselkampf, der Gai-Darida (altgriechisch: „Rennen“), wird der Eselkämpfer Gai-da-RORERO (von Gaidaros, „Esel“) genannt. Der Eselkampf findet in einer Eselkampfarena (Platia de Gaidaros) statt, die meist ausschließlich diesem Zweck dient. Das wesentliche Element des Eselkampfes ist die Form der Durchführung, das kultische Ritual, das mit ihm einhergeht. Meist treten bei einer Gai-Dorida drei Gai-da-rorero und sechs Esel auf. Ein Kampf dauert - abhängig von der Kondition des Gai-daroreros und seiner Fluchtgeschwindigkeit - etwa 2 Minuten. Pro Jahr finden auf Zakynthos rund 2.000 Eselkampfveranstaltungen statt, was dazu geführt hat, dass der Esel mittlerweile als bedrohte Tierart in Griechenland gilt. Der Esel reagiert, entgegen einem populären Irrtum, nicht aggressiv auf die Farbe Rot, sondern vielmehr auf die ängstlichen Bewegungen, die der hinter dem Tuch versteckte Gai-da-rorero vollführt.

Sascha Osaka, geb. in Graz, folgte dem Rat eines tibetischen Lamas und wechselte vom mittleren Management zum Eselkampf. Lebt als freischaffender Fotografier und Eselkämpfer in Wien. Da Sascha Buddhist ist, wird unser Esel "Ouzo" vor dem Kampfkurs immer an einen Olivenbaum geleint. Der Kurs kann deshalb bis zu zwei Stunden dauern. Mitzubringen sind buntgetupfte Tücher, bequeme Kleidung und Pferdekekse der Marke "Mon Cheval de Luxe"-Geschmacksrichtung Johannisbrotbaum für Kurs-Esel "Ouzo".

Nach Saschas Kurs wirst du solche Situationen wesentlich eleganter meistern :-)

Kommentar veröffentlichen