Dienstag, 26. Mai 2009

Choriatiki bei Nikos



Obligates Treffen bei Nikolaki (Bousoulas-Taverne am Strand). Mit Blick auf das Ionische Meer schmecken Choriatiki & Retsina einfach besser. Die Geschichten vom langen Winter, Omars virtuoses Gitarrenspiel und ein Verdauungsstrandspaziergang tun ihr Uebriges zum genussvollen Ankommen. Auch unser Eselchen Ouzo wurde aus seinem Winterquartier geholt und erfreut sich sichtlich an seiner neuen Umgebung beim alten Bauernhof. Sehnlichst erwartet er aber wohl seinen roten Futterkorb, der von der SOAK-Community schon bald mit allen moeglichen Leckereien gefuellt wird. Tagesausklang bei Yanni im Coffehouse bei Tsipouro, legendaerem Apple-Pie und Tavli. Wuerfel und Schmaeh rollen & Gottfried hat wie immer unverschaemtes Glueck. Rache ist suess ... Kali nichta!

Bei den Menschenfressern















Ich traeume von afrikanischen Landschaften, Elefanten und Loewen & ehe ich es mich versehe, haenge ich mit Haenden und Fuessen gefesselt an einer riesigen Stange und werde dem schrecklichen Stammeshaeuptling zur Fleischbeschau vorgefuehrt. Er befindet mich gerade noch als geniessbar und ueberlegt schmackhafte Rezepturen. Die Trommeln klopfen im unerbittlichen Rhythmus. Die Schweissperlen auf meiner Stirn auch. Auf einmal blicke ich auf den Plafond meines Zimmers in der Villa Levante (Gottlob doch nur ein Traum, aber das Trommelfurioso wird immer lauter). Ich stuerze noch schlaftrunken auf den Balkon und erblicke Gerhard Kero mit seinen Djembe-JuengerInnen im Pavillon. Hatte ich doch glatt vergessen, dass der Djembe-Spezial-Workshop bereits vorigen Dienstag begann. Die SOAK trommelt Vasilikos aus dem Winterschlaf wach .........

Sand wohin das Auge reicht


Die grosse Ueberraschung ist aber unser Hausstrand - wir fassen es kaum: so schoen war er das letzte Mal vor 15 Jahren. 4 Meter mehr Breite und Sand, Sand, Sand. Die heftigen Winterwinde haben die Steine der letzten Jahre verbuddelt. Einfach paradiesisch! Wer heuer nicht zu uns kommt, ist selbst schuld. Genug gesehen - die Siesta ruft. So schoen kann Akklimatisierung sein.

Große Begrüßung





Vasilikos ist erblueht. Der reichliche Regen der Wintermonate hat die Landzunge in ein ueppig blühendes Paradies verwandelt. Oleander, Bougainvillea, Jasmin und Engelstrompeten wuchern um die Wette und bereiten uns einen chromatisch-rauschenden Empfang. Auf der Strasse ueberall Gehupe von entgegenkommenden Fahrzeugen mit lieben Freunden. Die SOAK-Busse sind da! Vasilikos erwacht. Grosse Begrüssung mit Andrea, Jessica & Halim, dem Dreamteam vor Ort - gemütliches Geplauder unter der Büro-Laube, bevor die Auspack-Orgie in praller Mittagshitze beginnt. 32 Grad, strahlend blauer Himmel und Sommerfeeling pur.

ZANTE ANDANTE






Nach kurzem Schlaf (Omar wollte unbedingt noch die LKW-Fahrer-Disco an Bord besuchen) kommen wir fruehmorgens in Patras an. Eine Stunde spaeter haben wir Kilini erreicht, wo wir den Hafen im dichten Morgennebel kaum finden. Auch die Zante-Faehre mueht sich mit ihrem Nebelhorn redlich ab, tutend den Weg zur Anlegestelle zu ertasten. Pame, pame - wir haben es jetzt schon langsam eilig, die Insel ist zum Greifen nah. Noch schnell ein Elleniko metrio zum Wachwerden und wir legen in Richtung der fior di levante ab. Um neun Uhr morgens rollen die blauen Busse dann endlich auf zakynthischen Pflaster - welch wunderbares Gefuehl ......