Mittwoch, 25. August 2010

Fotos vom Agios-Dionysios-Fest






Tausende Menschen versammelten sich gestern auf der Platia Ag. Dionysios, um das Erscheinen der Mumie des Hl. Dionysios und die anschließende Prozession zu erleben. Riesen-Kirtag sozusagen. Eine gewisse Skurillität war zunächst dem Erscheinen der lokalen Politprominenz nicht abzusprechen, die sich mit den hohen Repräsentanten der griechichen Orthodoxie und Abordnungen der Armee in die Kathedrale begaben, um die mumifizierten Überreste des Heiligen auf die Platia zu begleiten. Nachdem zahlreiche Musikkapellen, Sängergruppen und Trommelkorps ihre musikalischen Ouvertüren abgeschlossen hatten, wurde der verglaste Schrein des Heiligen kurz nach 19 Uhr unter zahlreichen Böllerschüssen und Glockengeläute aus der Kirche getragen. Bereits zwei Tage zuvor hatten die Gläubigen die Möglichkeit, die Reliquie des als wundertätig geltenden Inselheiligen zu verehren. Unter stimmungsvollen liturgischen Gesängen setzte sich sodann der Prozessionszug in Bewegung. Der Baldachin wurde von Angehörigen der Armee, der Schrein von orthodoxen Priestern getragen, denen zunächst die aus vielen Teilen Griechenlands herbei geeilten Metropoliten mit ihren üppigen Zeremonialgewändern und Mitren folgten. Dahinter die politischen Repräsentanten und all jene, die sich dem illustren Zug anschließen wollten. Auf den Balkonen der umliegenden Häuser hatten sich ebenfalls hunderte Menschen versammelt, um die beste Sicht auf das Spektakel zu erhaschen. Bei der Ankunft am Solomos-Platz hatte sich bereits die Dämmerung über die Stadt gelegt. Vollmond und vielfältige Lichtstimmungen sorgten für eine einmalige Illumination der Szenerie. In der Umgebung der Kathedrale, in die der Heilige wieder zurück gebracht wurde, hatte sich ein Meer von Ständen gebildet, in denen "Loukumades", lokale Süßigkeiten aller Art, wie Pastelli, Mandolato, Galaktobureko, aber auch Donuts, gebrannte Nüsse, Souvlaki, gegrillter Mais und anderes mehr verkauft wurde. Was für eine Melange all dieser Gerüche, in die sich die salzige Meeresluft einwebte und die vom Gemurmel und Lachen der fröhlichen Menschenmenge abgerundet wurde.
Kommentar veröffentlichen