Donnerstag, 24. Mai 2012

ANKUNFT IN ZANTE Zehn Stunden Nachtfahrt nach Ancona inclusive Nickerchen-Pause, 24 Stunden Fähre bis Patras und nochmal 2 Stunden Transfer bis Zakynthos haben nun auch das letzte SOAK-Vehikel samt Anhänger und vierzig Trommeln auf die Insel befördert. Natürlich sind zwei Stunden im Flieger komfortabler, aber dafür gebe ich keine lieb gewonnenen Rituale auf. Und die Seele soll ja schließlich auch mitreisen. Während ich sehnsüchtig auf die Ankunft im Hafen warte, kann sich die Sonne noch nicht richtig entscheiden, ob sie die garstigen Wolken, die den Himmel bereits ab Italien verfinstert haben, vertreiben soll. Dem Wetterbericht nach wird dies spätestens ab Sonntag der Fall sein. Tipota problema, ist ohnedies angenehmer, nicht in praller Hitze die ganzen Vorbereitungsarbeiten abschließen zu müssen. Endlich legt die "Ionian Star" in Zakynthos an, wo mich sogleich ein vertrautes Stimmengewirr mit Hupenunterrmalung begrüßt. Ich genieße diesen Moment, der mich nun schon seit zwanzig Jahren immer wieder auf's Neue bewegt. Wie haben die Insel und ihre Menschen den Winter überstanden? Wie wurden sie von der nicht enden wollenden Krise gezeichnet? Auf den ersten Blick gibt es keine Veränderung. Stau der ankommen Fahrzeuge bis zur Hauptstraße, aber dann löst sich alles flüssig auf. Zwanzig Minuten später ist die Zielgerade nach Vasilikos erreicht, wo mich schon Andrea, Jessica, Alexandros, Gottfried & Omar erwarten. Endlich wieder zu Hause! Vasilikos präsentiert sich im üppigsten Kleid. Der viele Regen des Winters hat die ganze Insel mit einem intensivgrünen Kleid überzogen, das von leuchtenden Oleander-und Bougainvilleafarben dekoriert wird. Die Natur kennt eben keine Krise und lebt nicht wie wir Menschen über ihre Verhältnisse. Die Artina-Anlage ist perfekt gepflegt, das Amphitheater bereits aufgebaut und frisch gestrichen und das Büro bezogen. Selbst unsere Bürokatze "Schnurrinchen" ist - natürlich wieder mal trächtig - von ihrem Winterquartier bei der Ionion-Taverne zu uns umgezogen. Hier gibt es nämlich nicht nur gutes Futter sondern auch viele Streicheleinheiten der beiden Katzenfreundinnen Andrea & Jessica. Lediglich Revierstreitigkeiten mit der (katzenneutralen) Gina sind vorprogrammiert. Aber bei Hunden kennt Schnurrinchen leider kein Pardon. Am Bauernhof kommt mir schon Freude strahlend Nikos entgegen, der eben letzte Hand an die neuen Toiletten seines Hauses gelegt hat. Und nicht nur das: die ganzen Spülen wurden erneuert, alles neu gestrichen & lackiert - auch der Vorgarten ist jetzt mit einer wunderschönen Steinmauer eingesäumt. Seit Jänner hat er neben der Olivenernte permanent am Haus gearbeitet, jetzt würde er dafür gerne eine Woche Urlaub in Österreich machen, scherzt er. Sein Schwager Stelios, der Eigentümer der benachbarten Villa Levante, tuckert mit seinem Moped heran und pflückt sogleich eine Begrüßungsblume für mich, die er mir zum Schnuppern unter die Nase hält. Alle freuen sich schon auf den SOAK-Beginn. Jetzt kehrt endlich wieder Leben in Vasilikos ein und das verscheucht etwas die trüben Zukunftsgedanken. Auf meiner weiteren Begrüßungstour stelle ich fest, dass zwei Tavernen auf der Hauptstraße gesperrt haben. Alexis ist mit seiner "Simply Greek"-Taverne nach Argassi umgezogen und Yannis von der Fanaria-Taverne ("Beo") ist in Pension gegangen. Flugs entscheide ich, seine ganzen Sesseln, die wir auch dringenst für unser großes Fest im August brauchen werden, zu kaufen. Die Reduzierung der Tavernen wird sich sicherlich positiv auf den Ort auswirken, da es ohnedies zuviele "Estiatorios" in Vasilikos gab. Ein Drama wäre es gewesen, wenn das Coffee-House geschlossen hätte, aber Yannis, Chronis und Nikos empfangen mich schon mit einem breiten Grinsen und einer soeben frisch aus dem Ofen gezogenen Spanakopita. Auch Tineka eilt von ihrem benachbarten kleinen Supermarkt herbei, um mit einem Gläschen Wein anzustoßen. Kurzes Resumée des Ankunftstages: alles beim Alten & paradiesisch wie immer - bis zur Ankunft der ersten SOAK-Gäste sind nur mehr Kleinigkeiten zu erledigen und ich kann mich ganz auf die Organisation der "Austrian Experts Days" konzentrieren, die wir gemeinsam mit der Stadt Zakynthos am kommenden Wochenende organisieren. Aber dazu mehr im morgigen Blog - jetzt gehe ich mit Gina am Strand spazieren ........
Kommentar veröffentlichen