Montag, 20. August 2012

Theaterfest in der SOAK


Viele für unsere moderne Zivilisation grundlegende Errungenschaften stammen aus der antiken griechischen Kultur. So auch das Theater. Noch heute kann man in Epidaurus am Peloponnes erleben, wie vor über zweitausend Jahren Theater gespielt wurde und die Schauspieler mit ihrer unverwechselbaren Gestik, Deklamation und insbesondere mit ihren Masken die Zuschauer mit grundlegenden Themen der menschlichen Existenz in den Bann zogen. So war es auch stimmig, für die 20-Jahre-Feier der SOAK im August (im Juli war ja bereits OPUS zu Gast in der Logos-Bar) eine bekannte zakynthische Theatergruppe in unser kleines Amphitheater in Vasilikos einzuladen. Gezeigt wurde die Produktion "To Glendi" (das Fest) und rund 150 Besucher/innen, darunter auch griechische Freunde zeigten sich von der Darbietung mit Live-Musik und Tanzeinlagen sehr beeindruckt. Die Regisseurin der Gruppe, Marie-Luisa Papademous, hatte drei sehr bekannte griechische Liedschöpfungen, teilweise aus dem frühen Mittelalter stammend, szenisch umgesetzt und dabei aus dem antiken Darstellungsrepertoire geschöpft. Die Inhalte der Erzählungen wurden dem überwiegend deutschsprachigen Publikum in einer Einleitung vermittelt, sodass es nicht schwer fiel, dem Gang der Handlung zu folgen. Hauptinhalt des Abends war die Geschichte von "Iliogeniti", der Tochter der Sonne, die von einem jungen, reichen Mann namens Konstantinos, zur Frau begehrt wurde, seine Werbung jedoch ablehnte. Um sie dennoch zur Frau zu bekommen, bediente sich Konstantinos der magischen Kraft von Hexen und mit einem weiteren Trick gelang es ihm schließlich, die wunderschöne Frau in sich verliebt zu machen. Doch seine Mutter, die aufgrund der vorausgehenden Ablehnung der Brautwerbung noch immer tief in ihrer Ehre gekränkt war, vergiftete die Schwiegertochter in spe, worauf sich ihr Sohn in seiner Gram das Leben nahm. Nach der ebenfalls bekannten Ballade der "Toten Brüder" endete das nächtliche Theaterfest mit einem großen Buffet, das die sommerakademischen Gäste in fackelumrahmter Meeresnähe vor dem Amphitheater kulinarisch verwöhnte.
Kommentar veröffentlichen